Archive for the ‘Uncategorized’ Category

ups, wo ist die Zeit geblieben?

September 17, 2017

Nach einem turbulenten Start mit meiner Firma ITS-Training konnte ich auch im Sommer selber einige Wettkämpfe bestreiten. So startete ich Anfang Juni beim 70.3 Rapperswil und gewann souverän meine Age Group. einen Slot für die WM nahm ich allerdings aus Zeit-und Kostengründen nicht. Da mein Bruder auch startete, war das das perfekte Wochenende, zumal es über 30° C waren – also meine Lieblingstemperaturen. Für eine weitere gute Vorbereitung auf Roth am 9. Juli blieb kaum Zeit, ich engagierte mich für meine Firma und habe glaube ich unzählige Formulare ausgefüllt usw. Das Wichtigste aber ist, dass ich enorm viel Freude an meiner Selbständigkeit habe, die Anstellungen in der Schwimmschule und beim Boot Camp sind ja nur ein kleiner Teil meiner Tätigkeit. Als Coach versuche ich, so oft wie möglich, meine Athleten bei ihrem Tun zu sehen, zu beobachten und zu verbessern. Sei es Techniktraining auf der Laufbahn oder gemeinsames Erarbeiten eines Ernährungsplans und auch die Strategie für den Wettkampf persönlich zu besprechen. Bei gemeinsamen Radausfahrten beobachte ich sie und kann das in ihren Plan einarbeiten! Daniel wird heute in Pula 70.3 hoffentlich davon profitieren! Die Daumen sind gedrückt.

Falls ihr Interesse an meinem Coaching habt, besucht mich gern auf meiner homepage oder schreibt eine Antwort auf den blog unter info@spirti-training.com

 

Ich freue mich auf viele Nachrichten oder Meinungen!

Mahalo Iris20_m-400518533-DIGITAL_HIGHRES-1749_029034-8171626.JPG

Advertisements

Willkommen in 2017

Januar 1, 2017

Allen Athleten,Freunden, Partnern, Sponsoren und Kunden wünsche ich ein gesundes, erfolgreiches und spannendes neues Jahr.

Für mich geht das alte positiv zu Ende, habe ich doch einen tollen Start mit meiner Firma gehabt und freue mich über die vielen positiven Feedbacks von euch! DANKE, MAHALO

Meine neue Webseite ist mit http://www.spirit-training.com bald (in den nächsten Tagen) am Start und wird hier auch verlinkt. Das bringt nochmals Schwung in den Firmenstart. Über eine Weitergabe der Adresse über euch wäre ich dankbar, gern nehme ich weitere Athleten und auch Beginner oder Sportinteressierte (ob im Wasser oder an Land) unter meine Fittiche.

Selber starte ich dieses Jahr mit Erhaltung meiner Gesundheit, die Erkältungen waren lang und nervig, aber nun geht es wieder in den Wald und ins Wasser! Zum Glück bin ich Ende Februar bereits auf Lanzarote, dort kann ich dann in wärmeren Gefilden Grundlagen trainieren. Ich hoffe, dass ich das bis Ostern gut schaffe, Roth ist ja bereits im Juli und da muss ich Einiges tun, um mein Ziel zu erreichen. Auf dem Weg dorthin freue ich mich über Begleitungen, Motivation durch eure Leistungen und neue Inputs meines Trainers Jo ;).

Alles Gute Iris

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen

November 13, 2016

Aloha liebe „Fangemeinde“

heute ist bereits Mitte November und meine Saisonpause geht dem Ende zu, habe ich doch viele neue Aufgaben bewältigt, darf ich mich nun auf meine Selbständigkeit als Trainerin und Schwimmcoach auch für die ganz Kleinen freuen.  Bei Cris in der Schwimmschule Embrach darf ich nun alle „Krebslis und Pinguine und TiFis“ unterrichten. Es macht sehr viel Spass!

Eine weitere neue Erfahrung ist das http://www.forestfitness.ch, bei dem ich hoffentlich auch bald als zusätzliche Trainerin arbeiten darf. In Oberweningen gibt es ebenso schöne und anspruchsvolle „Trails“, die Körper und Geist fordern.

Meine neue Business-Webseite http://www.spirit-training.com wir d gerade erstellt und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Markus Langheinrich von http://www.lamart-design.de! Diese Seite wird es aber auch noch geben, hier stelle ich meine ganz persönlichen sportlichen Erfolge (oder auch nicht so gute Erlebnisse) online.

Für das Business könnt ihr mir gern Anfragen über iris@irisitedeken.com stellen, gern berate und unterstütze bzw. begleite ich euch zu euren persönlichen Zielen! Danke vorab für das mir geschenkte Vertrauen!

Also bis bald, Mahalo

eure Iris

Der siebte Streich

Oktober 18, 2016

Bereits 12 Tage vor dem Renntag flog ich nach Kailua Kona HI, das sollte mir die nötige Ruhe und Akklimatisierung verschaffen. Müde, aber glücklich begrüsste ich Regina Sauerland, die mich mit dem traditionellen LEI empfing.

Auch Bekannte aus 2014 reisten an diesem Abend an und so fuhren wir zu 7 zum Safeway für die ersten Einkäufe. Da Ralf und Martin schon dort ans Bier dachten, kaufte auch ich Wasser (!!!), Toast, Marmelade, Hüttenkäse und einen Träger Longboard.

Lustig war später im Auto, dass die Jungs (plus Maria) so oft von dem Bier redeten, dass sie genau nur Bier kauften – kein Wasser ;)).

Mein schönes 4-er Eck-Appartement hatte ich nun bis Freitagnacht für mich allein!

Am nächsten Morgen ging es wie danach jeden Tag zum Pier in Kailua Kona, dort waren die Athleten noch recht übersichtlich in der Anzahl. In den kommenden Tagen machte ich immer ein bis zwei Trainings am Tag (meist 40′ Schwimmen und 40-60′ Laufen oder Rad).

Die zwei Radeinheiten teilten quasi die Wettkampfstrecke, zuerst 1.5 h nach Hawi und zurück nach Waikoloa, wo das Auto und lecker Kaffee wartete, später dann von Kona aus bis Waikoloa (ohne Kaffee zurück). Freitagnacht kamen die Jungs-spät-2 Uhr oder so. Es wurde eine prima WG. Dienstag dann der berühmte Testlauf im natural energy lab, ich fühlte mich gut.

Allmählich spürte ich auch morgens am Pier die „Unruhe“ je näher der Wettkampf rückte, aber es machte Spass und nach zwei Tagen Ruhe mit etwas Yoga (Sonntag und Donnerstag) war ich parat. Die Termine (Registrierung, WK Besprechung, Erdinger Party und last but not least Checkin sorgten für die nötige Spannung.

Jens kam am Donnerstagabend an und ich hatte noch für ihn gekocht, da das Essen im Flieger ja fast ausfällt.

Am Samstag war es so weit: RACE DAY

 

Beim Schwimmen klappte es gut, ich fand auch irgendwann einen Fuss und konnte mich bis zur Wende super orientieren, dann wurde es durch Licht, Strömung und die Männer (starteten 15 min vor uns) schwieriger, aber ich blieb auf meinem Kurs. Die letzten 500m machte ich etwas Tempo, zuvor eher lockeres obereres GA 1 geschwommen, will ja nicht komatös aufs Rad.

Meine Beine waren super und ich fuhr die ersten 60km recht ordentlich und mit guter Frequenz. Dann kam der Wind, nicht so arg wie vor zwei Jahren, aber dennoch. In Hawi freute ich mich auf die Abfahrt und machte viele Plätze gut, indem ich nur mit Druck fuhr. Leider war es durch den späten Start sehr windig auf den letzten 80km, da merkte ich schön die Beine und dachte, oh oh, wieder nicht genug trainiert, naja muss ich durch.

Beim Wechsel auf die Laufstrecke nahm ich mir Zeit im Zelt, um die Zehen gut einzusalben, das half auch tatsächlich auf der Strecke. Die Waden waren extrem fest und wie in den letzten Monaten taten sie bei jedem Schritt weh (unglaublich hohe Spannung drauf). Auch die blackroll schien nicht gebracht zu haben. Ok, ich lief tapfer aber langsam die ersten 10km, wohlwissend, dass ich erst auf der 2. Hälfte „rund“ laufen konnte. Jens hatte mir zugerufen, dass ich auf dem 3. Platz lag und 30″ hinter der 2., 11 min aber auf die 1. Frau der AK 50.

Auf der Palani Road zog ich mich locker hoch, dann ging es endlich auf den Highway 19. Die Schritte wurden schneller und ich lief sehr locker, erhöhte das Tempo mehr und mehr. Regina und Marc hatten Freude daran. Runter ins Energy Lab taten die Oberschenkel vom Rad noch weh, aber ich dachte nur an den Rückweg und dort dann an die letzten 12 km, die ich immer (wirklich) schnell rennen konnte. Die erste Frau hatte ich wohl gesehen, aber nicht realisiert, wollte nur den 2. Platz halten und Vorsprung ausbauen.

So kam ich mit nur 6′ Rückstand als 2. ins Ziel, etwas lädiert, da ich mich oben bei km 40 (wo Hannes Alarm macht) durch Unkonzentriertheit der vielen Leute wegen, hingelegt hatte. Zwar nur Schürwunden an Knie und Ellenbogen, aber ich war würde auf meine Dummheit und rannte mit Vollgas runter und den Kuakini HW entlang bis zum Ziel. Da guckte ich nicht, ob von hinten jemand das Finish „versauen“ könnte, aber ich hatte freie Bahn. Es war mit kleinem Abstand das grösste Rennen, fast das Beste vom Gefühl her. Das Beste muss ich dann in zwei Jahren zeigen, um endlich die Krone zu erlangen ;)….aber zunächst feierten wir (Jens, Regina, Peter, Marc, Ines,..) an der Fisher Line die letzte Stunde vor Mitternacht.

Bei der Siegerehrung habe ich mich extrem gefreut, nun auch Vize-Weltmeisterin zu sein. Jedes Mal einen Platz höher, das konnte ich richtig geniessen.

dscn1984DSCN1991.JPGDSCN1997.JPG

MAHALO an alle, die mich auf dem Weg dorthin begleitet haben: Trainer Joseph Spindler, Carmen beim Radfahren, Jens, der mich endlich begleiten konnte und alle anderen lieben Freunde und Freundinnen, die mir zugehört haben in den letzten Monaten ;))

Mein nächstes Ziel steht fest, ich bin ab November selbständig als Trainerin und freue mich auf Kunden im Bereich Schwimmen, Triathlon, Laufen, Yoga und andere schöne Dinge (Stabi, Gymnastik, Ernährung uva).

Schreibt mich gern für Pläne an oder auch sonst einzelne Trainings! Bis bald

ALOHA Iris

 

 

Gelungener Formtest in Wiesbaden

August 16, 2016

Letzten Sonntag, 14.08.2016, startete ich nach einem sehr umfangreichen Trainingsblock mit Carmen im schönen Markgräflerland bei der 10. Auflage des Ironman 70.3 European Championship in Wiesbaden, mein 4. Start dort.

Die Bedingungen waren optimal, meine Nerven nicht ganz, aber das ist „normal“ für mich…

Beim Schwimmen fand ich durch den neuen „rolling start“ gut in den Rhythmus und fühlte mich wohl (etwas mehr Biss wäre wohl auch gut gewesen…). Als 2. der AK50 (schon 50 ;)) verliess ich schnaufend im Sand das Wasser und fuhr mit dem neuen Cannondale von Anfang an mit gutem Tempo los. Die ersten 30 km waren sehr unrhythmisch dank Ortschaften und der für mich neuen Strecke. Ich hatte viel Spass und machte ordentlich Druck, musste ja ein Test für Kona werden.

Nach guten 2:57:18 h war ich schon in der T2…musste hier etwas länger verweilen, da noch der ganze Sand des Sees in den Schuhen war. Auch eine kurze Bio-Pause war nötig, es war nicht warm auf dem Rad, also hab ich ein bisschen zuviel getrunken, was aber zum Laufen positiv war.

Die 4 Runden waren gut, ich konnte es einteilen und schauen, ob ich genug schnell lief. Meine persönlichen Fans feuerten mich unermüdlich an (2*pro Runde), nur einmal entwischte ich ihnen durch fixe Überholmanöver. Regina machte das tolle Foto von mir (unten), ich hab mich riesig gefreut. Auch aus unserem Schweizer Verein Trigether war Martina an der Strecke und spornte mich lautstark an, Anja hörte ich auch rufen, danke euch allen von Herzen dafür.

IMG_1984

Nach 1:35:39 Uhr blieb mit gesamt 5:09:08h die Uhr für mich stehen, zweibeste Zeit hier in Wiesbaden nach 2008 (Profi damals), trotz schwererer Radstrecke….ich war/bin überglücklich. Danke meinem lieben Supporter Daniel „Doc“, meinem Trainer Jo Spindler, Carmen für das tolle TL und allem überhaupt und den vielen lieben „Daumendrückern“ daheim.

Nun sind es noch 4-6 Wochen harte Arbeit bis Kona, ich freue mich aber darauf wie ein Schneekönig ;)….

IMG_1981

 

 

Update Sommer …er kommt

Juli 13, 2016

Langsam, aber jede zweite Woche ist es immerhin warm bis heiss, so dass auch ich in den See gehüpft bin (im Neo). Nächsten Samstag dann erneut für den letzten Test vor der olympischen Distanz in Zürich (23.07.). Den Firmentriathlon kann ich nun leider doch nicht beim Radfahren verstärken, da mein Start erst 11:30 Uhr und der Firmenteil bereits um 14 Uhr losgeht…fliegen kann ich leider nicht 🙂 schade!

Aber ich werde fleissig sein, habe neue Motivation getankt dank positiver Rückmeldung im Training (SRM und laufen). Beim Trainieren bin ich meist allein unterwegs, ausser natürlich Samstag mit den Trigether, im schönen Zürichsee –  es ist super, in einer Gruppe seine Grenzen auszuloten und zu fighten, das hilft für den Wettkampf enorm. In Dielsdorf kann ich sehr gut im Freibad (manchmal im Neo) lang locker paddeln, Ausdauer holen und meine Technik üben und üben, ein nicht endender Prozess hihi…Also alles in allem ein pickepackevolles Sommerprogramm.

Nächste Woche werde ich Richtung Glarus fahren und am schönen Walensee mein „Camp“ aufschlagen, hoffe es ist die Woche mit der Hitze! Ich stell dann auch mal neue Fotos ins Netz, gern könnt ihr mich via mail erreichen für Fragen, Trainingspläne und was euch sonst unter den Nägeln brennt.

Ciao bis bald Iris

Sommerloch

Juli 1, 2016

…ja es gibt ihn, den Sommer 2016, er ist nur noch manchmal in seinem „Loch“ verschwunden. Sobald er sich zeigt, steige ich auf mein neues Rad und trainiere fleissig auf der Strasse, bei Abwesenheit fahre ich wie immer (wirklich gern) auf dem SRM daheim.

Am letzten Wochenende habe ich den Ober- und Unterharz unsicher gemacht, bin drei Tage auf dem Trio-Rad die Berge gefahren. Dazu ein wenig laufen und schwimmen, langsam komme ich ins Training für Kona rein (wird Zeit).

Beruflich orientiere ich mich neu, suche Athleten fürs personal coaching und gern auch Schwimmgruppen (Anfänger und Fortgeschrittene), gern erwarte ich eure Nachrichten und Anfragen über iris@iristiedeken.com. Gern gebe ich euch Auskunft über das Trainingskonzept und berate auch in Ernährungsfragen!

Die Ausbildung im Schwimmbereich läuft super, Prüfung Nummer 2 ist Ende August, danach ist nochmal ein Trainingsblock für Kona angesagt, vielleicht wieder im schönen Harz?

IMG_1770

Bereits in drei Wochen ist mein erster kleiner Test auf der olympischen Distanz in Zürich (5150) am Samstag. Nachmittags starte ich ein letztes Mal zur Titelverteidigung beim Firmentriathlon für die Zürich Versicherung. Warmmachen brauch ich mich dann ja zum Glück nicht mehr ;))

Für den nächsten Trainingsblock fahre ich Ende Juli/Anfang August ins schöne Markgräferland nach Heitersheim (bei Freiburg). Da kommt dann der Sommer 2016 so richtig in Schwung!

Schönen Sommer wünsch ich euch und bis bald vielleicht persönlich!

 

 

Auf dem Vormarsch oder Neuorientierung

Mai 8, 2016

Nach zähen Monaten Januar und Februar musste ich beruflich einen herben Rückschlag hinnehmen, der mich gesundheitlich bis heute belastet und fordert. Um etwas Platz zu schaffen, ging ich dennoch nach Mallorca ins Trainingscamp (ProTraining Tours) und hoffte, dass zumindest der Kopf wieder klar wurde.

Die Unsicherheit im Job bzw. wie ich weitermachen kann blieb jedoch und deshalb möchte ich auch hier im blog nichts Neues zu berichten.

Eines nur, meine Beine sind gut, meine Pläne gehen weiter in Richtung Personal Coaching insbesondere Triathlon und für Schwimmanfänger.

Die Richtung stimmt – Kona 2016 ist das nächste Ziel!

Ich würde mich über Anfragen und mail sehr freuen, bis dahin

sportliche Grüsse Iris

Athleten gesucht!

November 12, 2015

Liebe Freunde des Triathlon- und Schwimmsports

Neu habe ich Plätze frei für ein persönliches Triathlontraining, ganz auf eigene Bedürfnisse zugeschnitten. Ob beruflich oder privat zeitliche „Engpässe“ bestehen oder auch entstehen, ich passe permanent eure Pläne darauf an!

Bitte schreibt mir über das Kontaktformular oder auch Facebook wenn ihr Interesse habt – mit Angaben, welches Ziel ihr mit dem personal training verfolgt – es wird sich für euch lohnen!

Ich freue mich auf Anfragen, aber auch allgemeine Fragen zum Triathlon- und Schwimmsport.

Zurzeit gebe ich für zwei Clubs in Zürich das Schwimmtraining, zusätzlich im Jahr auch Wochenendkurse in Tenero und Näfels. Neben meinem Engagement für meine Athleten, bin ich stets offen für Anregungen und/oder weitere Aufträge. Also haut in die Tasten….bis auf bald persönlich
Iris

Ironman Barcelona als Etappenziel

Oktober 7, 2015

Ironman Barcelona am 4.10.15