Archive for Mai 2013

Auftakt in Alcudia beim 70.3 Ironman

Mai 17, 2013

Schwimmausstieg_1

Schwimmausstieg_4

T2_1

T2_2

Rad_1

Rad_2

Rad_3

Run 1. Runde

Run 2. Runde

Zieleinlauf_1

Zieleinlauf_2

Wahnsinn

Letzten Samstag um 5 Uhr war es soweit, der erste Wettkampf 2013 sollte heute sein! Nachdem ich bereits nächtliche Kämpfe mit den Mücken zu meinen Gunsten entschieden habe, konnte ich mich ziemlich locker mit den anderen Trigether Athleten auf den Weg zur Wechselzone machen. ein paar Regentropfen passten nicht in mein Konzept, aber bereits Sekunden später verschwendete ich keinen Gedanken mehr daran, sondern konzentrierte mich auf meine Tätigkeiten am Rad. Tags zuvor lief es nicht „rund“, aber nun ja….ist manchmal so. Vor dem Schwimmstart gab es einen kleinen Sprint, um die weißen Start-Ziel-Beutel zu deponieren, ganz unrecht war es mir nicht! Bei der Startaufstellung gab es schon Rangeleien, war recht schmal mit den anderen >500 Damen. Um 8 Uhr starteten die Profimänner, 2,5 min später die Profidamen und wir dann um 8:05 Uhr. Während des Laufs über das flache Wasser die ersten Körperkontakte, bis zu 300m weiter im Wasser dann noch recht viel Kloppe auf den Kopf und Hakeleien mit den Armen. Endlich war ich vorn und hatte viel Spaß beim Schwimmen. Die vielen blauen Beutel in der T1 waren aber schon nervig ;))

Auf dem Rad fühlte ich, dass ich parat war, jedoch der Rücken schmerzte leider ziemlich und das wurde erst besser mit dem langen Anstieg zum Kloster Luc. Naja….rauf war ok, bergab ist nun mal nicht mein Ding, hab es aber gemeistert (sicher einige Zeit in den Serpentinen verloren, mehrere Frauen konnten mich dort überholen).

Aber nun sollte es zurück gegen den Wind gehen – mein Ding! Als nach gefühlten 50km endlich das Schilf kam war ich tatsächlich allein (die Männer vor mir durch die Kurven verschluckt). Schon witzig irgendwie…..aber endlich tauchten sie wieder auf und das spornte mich nochmals für die letzten 10 km an.

So eine tolle Wechselzone ganz für mich allein zu haben kam nicht immer vor, heute aber lief ich an den leeren Radständern entlang und musste echt schmunzeln, sollte doch meine Lieblingsdisziplin erst folgen!

In der ersten Runde merkte ich, dass der Schmerz vom Rücken in die ham strings zog…Runde zwei war das zum Glück vorbei und somit hatte ich mehr Pep in den Füßen.

Trotzdem mich „meine“ kleine Italienerin in Runde 3 überholte war ich voller Energie und flog über die letzten km…..bis zum zur Kurve links in den Zeileinlauf…da gab es losen Sand, aber die blauen Matten waren gut zum „Sprinten“ in das Ziel.

Die Zuschauer waren klasse, bereits den ganzen Halbmarathon lang feuerten sie uns alle an!

Als AK 2. konnte ich mich dann abends feiern lassen. Es war ein perfekter Tag und ich freue mich nun auf den Ironman Nizza, obwohl ich nicht sicher bin, dass mein dürftiges Radtraining dank arktischer Temperaturen in der Schweiz für diese schwere Radstrecke reichen wird. Egal, da muss ich eben durch ;), schliesslich ruft Hawaii 😉 !

Danke für die vielen Glückwünsche und natürlich Dank für das Training im Vorfeld an meine Schwimmpartnerin und Freundin Carmen! Meinem Trainer Jo sei gesagt, K3 schlägt gut an bei mir ;)!

Also bis demnächst im blog….

CU

 

Advertisements