Archive for März 2010

Zu Hause wird es Frühling

März 24, 2010

4 Monate Lanzarote ….nicht, Scherz beiseite, 4 Wochen in Costa Teguise sind schon wieder rum, aber die Sonne hab ich noch schnell eingepackt, damit ich am Freitag wieder auf dem Velo sitzen kann. Nicht, dass ich mich sonst entwöhne :O)

Die Woche zwischen dem ersten und dem letzten Camp war hart, da außer Dana und mir,  Kornelius der Einzige Athlet war, den wir dann gemeinsam betreut haben, bzw. mit ihm gegessen und ab und zu gefahren sind. Das Wetter war in dieser Woche nicht ganz so toll, am „Ruhetag“ sogar mit etwas Regen, den wir aber locker verdrängt haben, dank des Ausflugs zum Jameo del Agua und Papagayo Stränden. Bei den letztgenannten handelt es sich um schroffe, karge Hügel, die in atemberaubenden Klippen enden und schöne wilde Strände haben! Auch toll zum Laufen, wenn man denn mit dem Auto hinzuckelt (nicht für Rennrad geeignet, sogar MTB wird schwer)! 

Für die „Neuen“ haben Dana und ich die Zentrale aufgeräumt und die Leihräder gemeinsam mit Daniel und Kornelius (er sein eigenes) geputzt, Steve hat sie dann gewartet. Samstag ging es los, ein großer Schwung Athleten musste abgeholt und versorgt werden, wir teilten uns die Arbeit so gut es ging, inzwischen war Stefan auch wieder angereist aus FFM. Bis zum Abendessen hatten wir alle untergebracht! 

Sonntag die erste große Ausfahrt, bei der jeder selber checken konnte, in welcher Gruppe er fahren möchte. Ich übernahm die unteren Gruppen…zumal ich noch das Lauftraining leitete. Montag fand schon das Bergzeitfahren statt, in diesem camp war alles schon straffer und leistungsorientierter ausgerichtet (performance camp). Meine Zeit konnte ich dabei um fast 5 min verbessern, hurra, alles richtig gemacht, nicht überzockt! Mittwoch dann konnte ich mich endlich aufraffen, zum Freiwasserschwimmen zu fahren, hat riesigen Spaß gemacht, Spiele, Sprints, ein kleiner Wettbewerb…bei dem ich mich nicht von Jochen und Willi überholen lassen wollte (hat geklappt, war genug Zeitabstand denke ich).

Donnerstag und Freitag durfte ich dann nach meiner Wahl fahren und die fiel auf die schnelle Gruppe mit Willi. Anfangs machte ich mir sorgen, dass ich nicht mitkomme, nach der Ausfahrt leitete ich nämlich noch den Crosslauf (auch schnelle Gruppe), aber alles ging hervorragend. Freitag bei der Ironmanstrecke waren wir nur noch zu viert, jeder hatte also seinen persönlichen guide. Der Wind war dank Kalima zum Sturm geworden und einige Male mussten wir höllisch aufpassen, nicht in dem Lavagestein zu landen, Nur Willi mit seiner faszinierenden Cheetah segelte durch die Böen als wären sie nichts!

Samstag war der Abreisetag und nun bin ich wieder bei „meiner“ bluemangroup in Berlin! Es ist zwar noch eine Weile hin, aber ich hoffe, dass es in 2011 eine Wiederauflage in Costa Teguise gibt.

Hasta luego

Advertisements

Ich mach‘ dann mal Pause

März 8, 2010

Gestern hab ich bereits 1100 km auf dem Rad geschrubbt und knapp 90 gelaufen…dann noch ein paar Schwimm-km gemacht und meine fast Lieblingsdisziplin Stabi ebenso fleißig eingebaut.

Nach der IM Strecke fuhr ich mit der „Easy-Plus“ Truppe in den Süden über Montana Blanca und Masdache nach Puerto Calero und Playa Quemada, was in einer Sackgasse endet, wo wir herrlich direkt am Wasser bei Kaffee oa gesessen haben. Danach ging es nach Yaiza, auf einen „Berg“ wieder Sackgasse mit tollem Blick auf El Golfo und die Salinen! Über die Weinstraße mit Rückenwind (? vorn) flogen wir zurück nach San Bartolomé, am Straßenrand gab’s interessante „Kuhgräber“ zu sehen (ist ein insider). Am darauffolgenden Tag wurde es nochmal hart für mich, ich durfte die höhere Gruppe in die Berge fahren, wir machten in 5:20 h 2.460 Höhenmeter…und meine Beine fühlten sich an wie Gummi 🙂  Zusätzlich übernahm ich um 16 Uhr den Lauftreff, entschied mich aber für die „einfache“ 10 km Runde an der Promenade statt der Crossrunde!!! Direkt im Anschluss waren wir zu fünft noch fleißig bei Stefan’s Stabi und Stretchingprogramm! Das „Bars abchecken“ fiel aber deutlich ruhiger aus, wir blieben einfach im Hotel bei Bier und Wein…alle waren sehr müde!!!

Da bereits am Samstag die Abreisen begannen, legten wir die Gruppen zusammen und waren dann 2! Leider kamen wir in einen sehr heftigen Regenschauer…und beschlossen, umzukehren und lieber einen schönen 10er zu laufen, dann schwimmen und Sauna (für diejenigen, die nicht zum Fußballgucken waren).

Sonntag war dann auch für die vielen Michaels ;O) das Ende des TL gekommen und am Morgen gab es einen „Frühstückslauf“ und nach dem Essen eine letzte Ausfahrt zu 6t nach Orzola zum Kaffeetrinken und zurück.

Gemeinsam mit Dana brachten wir die Jungs und Mädels nach Arrecife und „trauerten“ am Abend im fast leeren Speisesaal mit nur 4 weiteren Athleten! Naja, so eine Ruhewoche ist aber dann auch schön, ich hätte ungern gleich weiter trainiert…nun kommen am Freitag-Sonntag die nächsten Gäste und ich freue mich auf eine tolle Abschlusswoche!

Ironmanstrecke mal ohne Regen!

März 3, 2010

 Nachdem ich ein paar Tage schreibfaul war, gibt es nun reichlich von den Ausfahrten zu berichten.

 Im „Las Marinas“ können wir morgens von 7 bis 9 Uhr auf 5 x 25 m (knapp) Bahnen schwimmen, so dass Dana und ich davon reichlich Gebrauch machen, zu zweit schwimmt es sich deutlich besser (Motivation) :O) . Mein Lieblingsprogramm sieht dann folgendermaßen aus: 400 ein, 400 TÜ (25m Übung+25 locker Kraul umsetzen), 400 25m Sprints mit 25 locker zurück, davon 4 mit Flossen und 4 ohne, 100 locker, dann entweder 5×200 oder 5×400 (je nach Zeitfaktor), 1. mit Paddles, 2. ohne, 3. Beine, 4. Paddles, 5. ohne GA2, 200 ausschwimmen. Das langt für die erste Einheit am Morgen.

 Nach unserem Multiwechseltraining am Sonntag war Montag die Radausfahrt locker angesetzt, da ja Dienstag die IM Runde folgen sollte! Ich fuhr die „easy“ Gruppe, welche allerdings auch mit 25 km/h Durchschnitt  über die Insel fegt!!!

Danach betreute ich das Lauf-ABC, also Technikübungen, die jeder mit wenig Aufwand einmal die Woche in seinen TP einbauen kann.

 Direkt im Anschluss bot Stefan ein leichtes Stretching und Rumpfstabi-Programm.

So, nun hieß es Speicher füllen für die IM Strecke! Trotz frühem Zubettgehen konnte ich schwer einschlafen, liegt wohl an den Gummimatratzen :O)

Meine Truppe (easy) sollte um 8:30 Uhr abfahren, also 7:45 zum Frühstück und dann gleich los. Aber was war das: ich hörte es stürmen und regnen…und meine Radschuhe standen auf der Terrasse :O(  Kurzerhand wurde das Programm um eine stunde nach hinten verschoben, also 9:30 Uhr Abfahrt. Prima, so hatte ich Gelegenheit, meine Schuhe trocken zu fönen!

Nach unendlich zähem und mit Gegenwind (Sturm) behaftetem „Drücken“ kamen wir über Tias und Puerto Calero endlich in Yaiza an, um ohne Pause die El Golfo Runde zu fahren. Danach gab es dann einen Halt in Yaiza zum Auftanken  und Essen. Matze war auch dort und erzählte gleich von den Böen, die uns im Timanfayapark erwarten würden. Gesagt, getan, tapfer kämpften wir gegen den Sturm an und jagten runter nach La Santa, immer von linksseitigen Windböen bedrängt :O! Den Aufstieg nach Haria bewältigten wir dann trotz der zunehmenden Kälte…und trafen Micha, Felix, Pertra und Jürgen auf der Plattform. Wir entschieden uns, gemeinsam nach Hause zu fahren und nach einem 20 minütigen Koppellauf war der Trainingstag gechafft.

Nun erholen wir uns heute am Ruhetag mit Schwimmen oder Sonnen….einige fahren nach Puerto del Carmen, um die IM STrecke zum Teil abzuschwimmen (Neo).

Bis bald dann